Für Lampertheim wird es sehr schwierig

Am 8. Februar wurden im Beteiligungsforum die Ergebnisse der Knotenstudien Mannheim und Frankfurt vorgestellt. Das Fazit für Mannheim war kurz und knapp: Alle Züge passen auf die Bestandsstrecken und können ebenerdig durch Mannheim geführt werden.

Das war mehr als ernüchternd und offenbarte viele Widersprüche. Zum einen hatte die Bahn stets behauptet, die Wiederherstellung des zweiten Gleises auf der östlichen Riedbahn wäre nur für die S-Bahn geplant. Nun war dieses Gleis für die Untersuchung als fertiggestellt vorausgesetzt und dort sollen jetzt Güterzüge fahren. Zum anderen plant die DB Netz AG mit Verkehrslenkung, die es ermöglicht, dass in der Nacht Güterzüge über die geplante Trasse fahren können. Das Bundesverkehrsministerium hat seine Knotenuntersuchung jedoch ohne diese Möglichkeit gemacht. Das heißt, die DB Netz AG plant anders als das Ministerium jetzt untersucht hat. Auf Grund des Deutschlandtaktes wurde eine Kantenzeit von 29 Minuten vorgegeben, um vom Bahnsteig in Frankfurt den Bahnsteig in Mannheim zu erreichen.

BILA erhöht die Taktzahl und startet Plakataktion

BILA startet am 13.12.2018 eine breit angelegte Plakataktion. Als erster Standort wird der Einmündungsbereich am Ulmenweg in Lampertheim-Neuschloß mit entsprechenden Plakaten bestückt.

"Was bringt uns die C-Trasse? Nachts: 140 Güterzüge für Neuschloß, Rosenstock und den Europaring" und "Verantwortung für die Zukunft heißt: Das letzte zusammenhängende Waldgebiet Südhessens darf nicht zerstört werden". Mit diesen beiden Bannern startet die BILA in eine neuerliche Plakataktion. "Wir müssen wieder aktiver werden und die Menschen für unser Anliegen sensibilisieren", beschreibt Ulrich Guldner, Sprecher der Bürgerinitiative, die Motivation zur Neuauflage der Plakataktion. "Die in weiten Teilen der Lampertheimer Bevölkerung verbreitete Meinung, die Gefahr einer an der Wohnbebauung in Neuschloß entlang geführten Neubaustrecke, welche Wald und Bruch durchschneidet, sei gebannt, muss in den Köpfen revidiert werden", so Guldner weiter.

Diskussion über Neubaustrecke und Bahnlärm ist in Mannheim angekommen

Lampertheim, 29.11.2018

Am 21. und 26.11.2018 kamen politische Mandatsträger der Mannheimer CDU mit Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch über Bahnlärm und die Anbindungsvarianten Mannheims an die von der Bahn geplante Neubaustrecke Rhein/Main – Rhein/Neckar. Für die Lampertheimer Bürgerinitiative BILA steht fest, dass das Thema Bahnlärm nunmehr, parteiübergreifend in allen politischen Ebenen und bei der Bürgerschaft, in Mannheim angekommen ist. Der daraus entstehende Druck könnte den politischen Konsens des Kreises Bergstraße, eine Bündelung der Trasse mit den Autobahnen A6/A67 und einen Tunnel bei Lorsch, ernsthaft gefährden.

Mannheimer MdB will parteiübergreifende Allianz gegen Bahnlärm

Mannheim, den 2. November 2018

von www.nikolas-loebel.de

Der Mannheimer Bundestagsabgeordnete Nikolas Löbel (CDU) will eine breite Allianz gegen Bahnlärm. In einem Brief an den Mannheimer Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz vom 2. November 2018 wirbt Löbel für ein solches parteiübergreifendes Bündnis.