Aufruf zum Protest

Lampertheimer Zeitung vom 16. Februar 2019

von urs

ICE-Trasse: Bürger wollen am 1. März Zeichen setzen

NEUSCHLOSS. Die Bürgerkammer Neuschloß ruft die Bevölkerung Lampertheims auf, sich an der Demonstration gegen die waldzerschneidende C-Trasse im Zusammenhang mit den ICE-Plänen der Bahn zu beteiligen. „Das muss uns die Sache wert sein“, meinte Kammervorsitzende Carola Biehal mit Blick auf den Termin am Freitag, 1. März, 17.30 Uhr.

Leserbrief: „Forehahi“ darf nicht sterben

Leserbrief vom 15.02.2019

von  Jürgen Jakob

Die drohende C-Trasse, die diagonal durch den Lampertheimer Wald geführt werden soll, vernichtet nicht nur wertvollen Naturraum, sondern auch einen uralten Kulturraum. Der Lampertheimer, Bürstädter und Lorscher Wald gehörten einst zum Kerngebiet im Königsforst „Forehahi“, der erstmals 1002 urkundlich erwähnt wurde. Dieses Waldgebiet, welches sich vom Rhein bei Erfelden bis Bessungen (heute Stadtteil von Darmstadt) entlang der Bergstraße bis Schriesheim an den Neckar und zurück nach Norden am Rhein entlang erstreckte, wurde von Kaiser Heinrich II. an den Wormser Bischof Burchard und dessen Bistum verschenkt.

Die Planung kommt voran – doch mancher fühlt sich abgehängt

Südhessen Morgen vom 12. Februar 2019

von Matthias Kros

Neubaustrecke Frankfurt-Mannheim: Bahn legt konkrete Varianten für den Verlauf vor und will bis Jahresende eine Entscheidung

MANNHEIM. Bis Jahresende will die Deutsche Bahn eine von ihr bevorzugte Variante für die geplante Neubaustrecke zwischen Frankfurt und Mannheim präsentieren. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Ein Puzzle namens Schienenkorridor

Lampertheimer Zeitung vom 23. Januar 2019

von Harald Berlinghof

Knotenstudie zum künftigen Bahnverkehr in Mannheim stellt 13 Teilprojekte vor – von Worms bis Graben-Neudorf

MANNHEIM. Die Region will, dass die Bahn nicht nur ihre Vorzugsvariante für den Güterverkehr, der durch Mannheim rollen soll, in der Planfeststellung prüfen lässt, sondern dass alle technisch und wirtschaftlich machbaren Möglichkeiten geprüft werden. Dazu wird man in den nächsten Wochen einige Varianten gutachterlich untersuchen lassen und sie dann dem Bund unterbreiten. „Aber wir als Region werden keine konkreten Trassenverläufe vorschlagen“, erklärt Landrat und Verbandsvorsitzender Stefan Dallinger. „Wir sind nicht die Planer. Ob es für unsere Vorschläge geeignete Trassen gibt, müssen die Planer beantworten.“